"Schaugarten" Blumenwiese Staaken

"Schaugarten" Blumenwiese Staaken

Mitten in einer Wohnsiedlung in der Staakener Südekumzeile, Ecke Haberlandweg, wächst seit Anfang 2018 eine Blumenwiese, die wir angelegt haben. Sie wird ein paar Jahre brauchen, um viele Wildblumen hervorzubringen. 

Unser Tagebuch dazu findest Du hier!

 

Auf einer brachliegenden ehemaligen "Rasenfläche", welche durch regelmäßige Mäharbeiten mit schwerem Gerät so verdichtet wurde, dass nur noch wenige Pflanzen ein Dasein fanden, haben wir einen neuen Flugplatz für unsere bedrohten Bienen und Insekten gebaut.

 

 

5_Haberlandweg_b_ 4_Suedekumzeile_Ecke_Haberlandweg 20180219_110415

146 129 121

 

Da die Fläche nicht nur unschön aussah, sondern auch viele Hinterlassenschaften von Mensch und Hund zu finden waren, hatten wir die Idee hier ein kleines Biotop zu erschaffen und den Menschen zu zeigen, dass es eben auch anders geht und man in kurzer Zeit aus einem lebensfeindlichen Platz ein Paradies für unsere wilde Flora und Fauna schaffen kann.

An dieser Stelle wollen wir nicht nur Menschen erfreuen, sondern gleichzeitig ein Pilotprojekt starten, um auf unser Anliegen hinzuweisen.

Wir haben eine Blumenwiese mit Pflanzen, deren Blühfolge unsere Insekten regelmäßig mit Pollen und Nektar versorgt geschaffen. Vorerst wachsen hier regionale Wildblumen zusammen mit einjährigen nichtheimischen Blumen. Nach und nach sollen sich unsere Wildpflanzen hier durchsetzen und eine reine Wildblumenwiese soll entstehen.

Es gibt einen Lehrpfad am Rande der Wiese. Dort erfahren unsere Nachbarn etwas über Wildpflanzen und Vögel. Auf unserer Infotafel gibt es Umwelt- und Spartipps, Wissen zum Lebensraum unserer Wildtiere, Infos zum Projekt und wichtige Telefonnummern zum Tierschutz.

Vor Kurzem haben wir angefangen ein Wildbienenhotel zu bauen, damit unsere neuen Bewohner schnell eine Unterkunft finden und nisten können. Das Befüllen haben wir fast abgeschlossen, da es bestimmter Materialien bedarf und insgesamt eine kleine Wissenschaft für sich darstellt, dauert es noch an. Momentan (Ende 2019) trocknen noch unsere eingebauten Baumstämme und wir sammeln Dosen und Schilfstäbe/Bambusstäbe.

Auf der kleineren Fläche, Ecke Haberlandweg, haben wir einen kleinen "Kindergarten" angelegt, in dem unsere Kinder an das Pflanzen, Aussääen und Ernten herrangeführt werden sollen. Hier brauchen wir leider noch ein paar Leute, die das mit den Kindern zusammen machen. Eltern? Lehrer? Wir selbst dürfen das nicht, da wir keine ausgebildeten Pädagogen sind. So tickt die Welt eben. (Stand Ende 2019)

 

Kurzum, wir haben in Staaken ein Pionierprojekt gestartet, das sich nicht nur auf den Rest von Berlin übertragen lässt.

Es kann überall angewandt und von jedem nachgemacht werden, der Lust dazu hat einen Beitrag zur Artenvielfalt zu leisten. Allerdings sollte sich jeder auch vorher genau informieren, welche Pflanzen Sinn machen und nicht einfach irgendetwas aussäen. Dazu gibt es auf unseren Seiten sehr Tipps, die unbedingt gelesen werden sollten.

 

Wie es mit dem Projekt weitergeht, erfahrt ihr hier in unserem Tagebuch! Das Tagebuch geht seit 2019 auf Instagram weiter, da wir mit den vielen Bildern diese Webseite schon ausgelastet hätten.

 

Das wächst bei uns:

Eine Mischung aus heimischen Wildblumen, Stauden und einjährigen Blumen.

 

Heimische Wildpflanzen auf unserer Wiese:

Schachbrettblume, Echte Veilchen, Waldweißwurz, Akelei, Wiesensalbei, Klatschmohn, Schafgarbe, Johanniskraut, Ewiger Klee, Distelarten, Glockenblumenarten, wilde Malven, scharfer Mauerpfeffer, milder Mauerpfeffer, Natternkopf, Ochsenzunge, Silene, Lichtnelke, Wiesenbocksbart, Löwenzahn, Brennnessel, Schwarznessel, Giersch, Nachtkerze, Königskerze, heim. Herzgespann, Kornblumen, Hasenklee, Wiesenklee, Weißklee, weißer Steinklee, gelber Steinklee, Feldklee, gewöhnlicher Reiherschnabel, Ackerwinde, gewöhnliches Ferkelkraut, Gundermann, Spitzwegerich, Breitwegerich, Wilde Möhre, Gemeine Braunelle, Kleinköpfiger Pippau, Rosenmalve, Fingerhut, Wiesenknopf, Ehrenpreis,

Sträucher/Bäume:

Holunder, Weißdorn, Pfaffenhütchen, heimische Wildrosen, Prunus, Johannisbeere, Berberitze, Viburnum, Feuerdorn, Haselnuss, Bienenbaum, Sommerflieder (bei uns nicht invasiv-keine Chance), Perovskie, Säckelblume, Weigelie, Salweide, Brombeere (nicht invasiv), Lavendelheide, Tameriske 

Kräuter:

Lavendel, Thymian, Majoran, Melisse, Minze, Strauchbasilikum, Kamille

 

Andere bienenfreundliche Pflanzen (heimisch/nicht heimisch):

Muscari, Tulpen (einfache Arten), Wildtulpen, Narzissen, Hasenglöckchen, Blausternchen, Schneeglöckchen, Winterling, Krokus, Maiglöckchen, Waldmeister, Gaura, Phlox, Wollziest, Nelkenwurz, Eisenkraut, Löwenmaul, Lupine, Hortensien (auch bienenfreundliche), Anemonen, Agastachen, Storchschnabel, Spirea, Sedum, Hauswurz, Euphorbien, Heuchera, Funkie, Heidegewächse, Nelken, einfache Tagetes, Zitronentagetes, Hornveilchen, Ziersalbei, Katzenminze, Bergminze, Cosmea, Sonnenblume, Ringelblume, Zinnie, Kokardenblume, Senf, Raps, Kronwicke, Duftsteinrich, Kapuzinerkresse, Bohnen, Phacelie, Blutweiderich, Vinca, Bergenie 

 

uvm...wird nachgetragen

 

Unsere Wiese hat gewonnen! Hurra!

Wir bedanken uns für den Preis beim Wettbewerb "Bestäubend Schön Berlin". Es gab Kinogutscheine, Samen, ein Buch, Gutscheine für die "Baumschule Späth" und einen Scheck von der Grünen Liga, den wir in weitere Samen umwandeln werden.

 

Wettbewerb_Urkunde 20191223_095023

 

 

Beim NaBu Wettbewerb "Gönnt Euch Garten" hatten wir in diesem Frühjahr auch einen Preis gewonnen.

 

Vielen Dank an alle Mitwirkenden! Es gab einen Geldpreis von dem wir unsere Nisthilfen ausbauen werden und auch ein paar neue Gartengeräte kaufen können.